Strategie und Produktmarketing

Steffen Skopp

Steffen Skopp

Was jede:r Unternehmer:in über Conversion in 2021 wissen sollte.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Die Konversionsrate, engl. Conversion Rate, beschreibt die prozentuale Häufigkeit, mit der die Besucher eine festgelegte Aktion durchführen. Meistens wird diese Zahl im Rahmen von Websitebesuchern genannt und bezieht sich oft auf einen Abschluss einer Marketing- oder Salesaktion, beispielsweise ein Einkauf oder das Abonnieren eines Newsletters.
Das Konzept einer Conversion liegt zugrunde, dass ein Besucher mit einem Angebot interagiert und diese Interaktion gemessen wird. Durchläuft eine größere Anzahl von Personen diesen Prozess, kann man über statistische Auswertung Aussagen über den Prozess formulieren. Mithilfe von A/B-Tests kann man zwei Prozesse, z.B. zwei ähnliche Landingpages für einen Newsletter, gegenüberstellen und die Conversion vergleichen. 

Etwas Statistik um Conversion zu messen

Im Performance-Marketing setzen wir eine solide Messung der Conversion voraus. Doch häufig kommt der altbekannte Satz “Traue keiner Statistik, die du nicht selber erhoben hast.” zum Tragen. Heutzutage ist Data echt big im Marketing, und basierend auf Data treffen Marketer:innen und Stratege:innen Aussagen und verwalten Budgets. Die Messungen müssen solide sein, ansonsten sehen wir uns dem Spielball des Zufalls ausgesetzt und würden es noch nicht einmal merken. Da die Verlässlichkeit von Marketing Data mittlerweile zu einem integralem Bestandteil der Strategieumsetzung geworden ist, sollte ein Unternehmen heutzutage die Erhebung durch Audits absichern und von Experten überwachen lassen. 

Interdisziplinäre Kompetenzen

Für das Arbeiten mit Statistiken und Zahlen wird immer ein umfangreiches mathematisches Wissen benötigt. Für den Einzelnen mag es ertragreich sein stumpf KPIs zu erreichen und seinen Bonus einzustreichen, aber für das Unternehmen müssen an diesen wichtigen Stellen Menschen mit ausreichender Weitsicht sitzen. Klassische Data Analysten bringen für den mathematischen Anteil dieser Arbeit genügend Fachwissen mit, jedoch benötigen Auswertung und Analysen interdisziplinäres Verständnis von Statistik, Kundenverhalten, Marketing. In dem Feld des digitalen Marketings entwickeln sich Technologie und damit das Berufsbild rasend schnell weiter. 

KI, AI, Big Data und Automatisierung

Die meisten Business-Intelligence Tools bieten ausgereifte KI-basierte Reports, die automatisch Anomalien finden und Alarm schlagen, wenn sie auftreten. Das erleichtert das Auffinden von Ausreißern und Korrelationen. Eine Korrelation ist nicht zwangsläufig ein Kausalzusammenhang und gerade für solche Bewertungen benötigen Unternehmen Fachkräfte für Big Marketing Data. Die Analyse kann heute und in absehbarer Zukunft keine KI vollständig übernehmen und es weiterhin Experten benötigt. 

Datensilos werden netzwerkfähig

Big Data steht ja auch irgendwie für das Zusammenführen von Datensilos. Vielleicht sogar bis heute wird in Unternehmen um Zahlenhoheit gerungen und es war nicht ganz klar ersichtlich wie der Kampf ausgehen wird. Mit dem Entstehen der No-Code-Generation wird aber klar, wohin die Reise geht. Es gibt keinen Kampf mehr, nur noch Vernetzung und Verwendung. Die Software Silos arbeiten heute einfach miteinander, ob sie es wollen oder nicht. Die Frage wo die Daten liegen stellt sich kaum noch, denn KI getriebene Schnittstellen, die auf No-Code Basis funktionieren, verknüpfen Datensilos. Die Schnittstellen werden großflächig zum Einsatz kommen, denn sie weben die alten Datensilos zu neuen Netzwerken ein. Dies birgt große wirtschaftliche Vorteile für die Unternehmen, denn in diesen Daten stecken ja auch Geheimnisse. Jetzt geht es viel mehr darum die richtigen Fragen zu stellen, um in den eigenen Zahlen die Antwort zu finden und daraus einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen.

Demokratisierung von Daten

Die Geschwindigkeit, mit der wir heute Daten erzeugen und verwalten ist wirklich phänomenal. Es scheint alles möglich im Reich des Data Marketing – und umso wichtiger ist der vernünftige und nachhaltige Umgang mit der Datenerhebung und Verknüpfung. 

Weiterführende Tipps

Wer sich konkret mit diesen Themen auseinandersetzen möchte und auf der Suche nach technischen Lösungen für seine Datensilos ist, dem empfehle ich integromat.com. Dabei handelt es sich um eine Automatisierungs- und Schnittstellenplattform, die schon derzeit eine unüberschaubare Anzahl von Services unterstützt. Wer Integromat über unseren Link ausprobiert unterstützt uns und erhält einen kleinen Bonus bei der Anmeldung. 

https://www.integromat.com/?pc=getthingsmoving

Über den Autor

(Dipl. Ing.) Steffen Skopp (M.B.A) 
Head of Conversion

Marketing Messbar Machen
Steffen verbindet die Skills des Naturwissenschaftlers mit dem Antrieb des Ingenieurs, um in der Welt des Marketings einen Unterschied zu machen. Sein Ziel ist eine kundengerechte ganzheitliche Vermarktung, als Experte für digitales Marketing berät er Unternehmen bei der Entwicklung von datengetriebene Marketing Prozessen und Audits.

More to explorer